Grupo Gourmet


 by Peter Krueger

 

WILDSAISON - einmal oder zweimal im Jahr geniesst jeder, der den Wildgeschmack gerne hat, einen schönen Rehrücken mit allem Drum und Dran. Zwei Paare aus dem Umfeld des Tennisclubs haben es sich zur lieben Tradition gemacht, diese "wilde Zeit" auf besondere Art und Weise zu geniessen. Sie sind jetzt das sechste Jahr an einem Wochenende im November unterwegs, um Wild an verschiedenen Orten zu essen. Und da man einen schmackhaften Rehrücken nicht ohne eine gute Flasche Rotwein geniessen sollte haben sie sich entschlossen, auch die Nacht dazu zu nehmen, um mit der Polizeigewalt nicht in Meinungsverschiedenheiten zu geraten. Und ausserdem ist es natürlich sehr bequem, nach einem opulenten Mahl einfach nur die Treppe hoch in's Zimmer zu gehen und sich in das gemachte Bett fallen zu lassen. Ein weiterer Vorteil zeigt sich am nächsten Morgen, wenn einem ein gut gedeckter z'morge-Tisch empfängt.

 

2006

Hotel-Restaurant Storchen, Brombachstr. 3, D-79618 Rheinfelden-Riedmatt
Tel: 07623/7511-0 Fax 1: 07623/7511-299 Fax 2: 07623/5198

Hotel-Restaurant Storchen in Rheinfelden-Riedmatt, eine sehr gute Adresse, um den Gaumen zu verwöhnen und trotzdem in einem erschwinglichen Preisrahmen zu bleiben. Das Restaurant war schon sehr phantasievoll weihnachtlich dekoriert und auch unser Tisch machte einen einladenden Eindruck. Freundliche Bedienung und sehr schmackhaftes Essen machte diesen Abend zu einem Erlebnis. Aussergewöhnliche, gemütliche Zimmer runden den guten Eindruck ab. Ein reichhaltiges Frühstück gibt dem Wochenende einen guten Ausklang.

Abschliessendes Urteil: sehr empfehlenswert !


 

 

2007

Gästehaus (Hotel) Gaststube Wasserstelz· Guggenmühle 15 79801 Hohentengen (-Guggenmühle) Tel.: 07742- 92300, Fax: -923050Aus der Schweiz: Tel: 0049-7742- 92300 Email: mail [at] wasserstelz [dot] de Web-Site: www.wasserstelz.de
 

Gästehaus Wasserstelz, aufmerksam geworden durch das world wide web sprangen unsere "Restaurant-Tester" in das kalte Wasser und waren schlicht weg begeistert. Ein aussergewöhnliches Gästehaus mit einer ausgezeichneten Küche und guten Weinen verwöhnte die Sinne unserer 2 Paare. Bei einem kurzen Besuch im Weinkeller fanden sie einen (zwei!) vorzüglichen Amarone, den sie sich abwechselnd mit sehr gutem Essen schmecken liessen. Rehrücken für 3 und ausgezeichnete Filet-Spitzen vom Rind an einer Barolosauce wurden aus einer appetitanregenden Speisekarte ausgewählt und bis auf den letzten Bissen vernichtet. Nach einer Nacht mit tiefem Schlaf liessen wir uns am anderen Morgen das Frühstücks-Buffet schmecken, das keine Wünsche offen liess.

Abschliessendes Urteil: sehr empfehlenswert !

 

2008

 

 Hotel Hirschen, D-79837 Ibach-Mutterslehen bei St. Blasien, Familie Peter Kaiser, Tel.: +49 (0) 7672 93 04-0,
info [at] hotel-hirschen [dot] de (info [at] hotel-hirschen [dot] de) 

 

Hotel Hirschen in Mutterslehen, mitten im Schwarzwald, mitten im Winter, mitten in romantischer Natur. Unsere dritte Station unserer alljährlichen "Wild-Reise" war wie die Jahre vorher ein Genuss. Schöne, grosszügige Zimmer, ein gemütliches uriges Lokal und ein hervorragendes Essen mit gutem Wein überzeugten unsere Sinne. Reh aus eigener Jagd, Herr Kaiser schiesst selbst, und auch andere appetitanregende Speisen haben unsere Gaumen verwöhnt. Mit einem guten reichhaltigen Frühstück begann der winterlich-sonnige Sonntag, den wir mit einem gemütlichen Rundgang durch St. Blasien beendeten.

  

Abschliessendes Urteil: sehr empfehlenswert !

 

 

2009

 

 

 

Hotel Schwanen in Bernau, wieder eine für uns unbekannte Adresse - also erneut ein Sprung ins kalte Wasser. Aber auch diesmal wurden wir nicht enttäuscht. Nach einem freundlichen Empfang liessen wir uns unseren Begrüssungs-Apéro in einer gemütlichen Bauernstube schmecken. Unser traditionelles Wildessen am Abend begeisterte uns auch in diesem Jahr. Ich habe langsam den Verdacht, man muss das Wild dort essen, wo es kurz vorher noch fröhlich durch den Wald gesprungen ist. Der Abend zog sich in lustiger Runde in die Länge und nach einem letzten Schlummertrunk ging die Vierer-Bande zufrieden und müde in die urigen Schwarzwaldzimmer. Nach einem mehr als reichhaltigen Z'Morge ging es über Todtmoos nach Hause, um das Wochenende langsam ausklingen zu lassen.

 

Abschliessendes Urteil: sehr empfehlenswert!

 

 

2010

 

Das historische Restaurant "Zur Weserei" in Kandern wurde empfohlen von Peter, der in früheren Jahren schon das eine oder andere Mal in diesem Lokal gegessen hatte. Damals war es sehr gut und das ist es heute immer noch. Das romantische historische Restaurant ist sehr geschmackvoll eingerichtet und wir wurden ausgesprochen aufmerksam bedient. Eine gute Flasche Rotwein zum wohlschmeckenden Rehrücken, lebhafte Gespräche und lustige Momente rundeten den gelungenen Abend ab. Nach dem obligatorischen Schlummertrunk gingen die 4 "Restaurant-Tester" müde aber zufrieden in's Bett, um am nächsten Morgen nach einem reichhaltigen Frühstück durch das Markgräfler Land nach Hause zu fahren.

Abschliessendes Urteil: sehr empfehlenswert!

 

2011

 Gasthof Sommerau, Familie Karl-Thomas Hegar, D-79848 Bonndorf, Sommerau 5, Tel.: 0049 7703 670 www.sommerau.de

Das Restaurant Sommerau wurde eher durch einen Zufall zu unserem diesjährigen Ziel. Das Landhaus Mühle in Schluchsee war an diesem Wochenende ausgebucht und die Chefin des Hauses empfahl uns den Gasthof Sommerau bei Bonndorf. Die Fahrt durch den Wald bis zu diesem Gasthof liess Abenteuerlust in uns aufsteigen. Wir stellten uns schon eine Übernachtung im Auto mitten im dunklen Wald vor, aber nach 3 km erreichten wir den Weiler Sommerau mit dem gemütlichen Gasthof. Das "Sommerau" ist ein wahrhaft "ausgezeichnetes" Haus. 1992 erhielt der Neubau den "Deutschen Holzbaupreis". Ein sehr heller, grosser Gastraum mit einer sehr geschmackvollen Einrichtung empfing uns am Abend zu unserer alljählichen "Wilden Zeit". Die aufmerksame Bedienung empfahl uns zum Wild eine gute Flasche aus dem Keller. Vor dem Rehrücken servierte uns das Haus eine Vorspeise, die nicht schmackhafter sein konnte - Gambas und Jakobsmuschel auf Erbsenpüree mit Lardoschaum - ein Genuss! Der folgende Rehrücken mit verschiedenen Beilagen - ein Gedicht! Beatrice's Filetspitzen mit Rösti - ein Gaumenschmaus! Danach wurde uns von Frau Hegar eine Mokkaschnitte als Dessert empfohlen, die ebenfalls nicht enttäuschte. Nach einem "Absacker" von der Firma Marder fielen wir satt und zufrieden in die bequemen Betten der gemütlichen Zimmer (ohne Fernsehen und Handyempfang!!) und genossen nach einer Nacht im Tiefschlaf ein Frühstück, das ebenfalls keine Wünsche offen liess.

Abschliessendes Urteil: das Beste in unserer bisherigen "Wilden Zeit" - unbedingt besuchen!!